Verein

Vorwort:  

Der FC Wettingen hat in den letzten Jahrzenten sehr viele Schlagzeilen gemacht. Waren es anfangs zumeist positive, wurden die Meldungen im Verlauf der Zeit immer negativer. Bis heute ist der schnelle, unaufhaltsame Fall des FC Wettingen einmalig. Mit dem UEFA-Cupspiel gegen den SSC Napoli war der Klub ganz oben, mit dem Angriff gegen den Schiedsrichter Klötzli ganz unten. Als es auf sportlicher Bühne ruhiger wurde, folgte das Finanz-Dilemma um den Landklub, dass auch zur Auflösung des FC Wettingen führte.  

Gründung 1931, im Verband 1932  

"Nordstern Wettingen" und "FC Wettingen-Dorf", zwei wilde Klubs, bestritten das Fussballgeschehen Mitte bis Ende der 20er-Jahre in Wettingen. Da beide Mannschaften keinem Verband angehörten, durften nur Freundschaftsspiele ausgetragen werden. Zwei "Matten", wohl kaum vergleichbar mit heutigen Fussballfeldern, zeigten den Stand des damaligen Fussballkönnens. Zur Bescheidenheit der Plätze, wohl eher als grüne Äcker zu bezeichnen, boten auch die technischen Einrichtungen kaum Unterschiede. Eine Schnur, über zwei Holzstangen gespannt, ergab das Tor. Auch als später feste Tore montiert wurden, brachte Fussball in den 20er-Jahren viele kleine abenteuerliche Momente. So musste die Gemeinde einen Maschendrahtzaun hinter den Toren errichten, da ein Anstösser die Bälle, die sich in seinem Garten verirrten, nicht mehr zurückgab.

Beim "Chloster-Stübli-Beizer" Max Aeschbach erholten sich nach den Spielen hauptsächlich die "Nordsterne", wobei gelegentlich auch ein "Dörfler" am gemütlichen Tisch zu finden war. Da einem Restaurant ohne Verein einfach etwas fehlt, war es stark im Sinne von Max Äschbach, als er das Restaurant Sonne übernahm, einen Verein zu bewirten. Was lag näher, als aus den beiden, wilden Mannschaften einen Fussballklub zu gründen? So fanden denn am 23.Juli 1931 die stolze Anzahl von 30 Personen den Weg ins Restaurant Sonne zur Gründungsversammlung des FC Wettingen.

Natürlich waren jetzt alle mit viel Enthusiasmus bei der Sache, doch schon bald standen erste Wechsel in der Vereinsführung an. Auch kämpfte der noch junge Klub mit grossen finanziellen Problemen, zeigte doch die Abrechnung der Saison 1932/33 ein Defizit von 3157.35 Franken an. Eine enorme Summe für die damaligen Verhältnisse. Es war Hans Meier, der mit erst 21 Jahren das Amt des Präsidenten übernahm und den Verein dadurch vor der Auflösung bewahrte und danach einen sportlichen Aufschwung herbeiführte.    

Der FC Wettingen stieg auf die Saison 1969/70 hin erstmals in die Nationalliga A auf, um jedoch sogleich wieder abzusteigen. 1982 gelang der zweite Aufstieg, woraufhin man sich in der NLA, mit einem kurzen Unterbruch, etablieren konnte. 1992 folgte der dritte Abstieg in die Nationalliga B, kurz bevor der Verein in der Folgesaison wegen Konkurs aufgelöst wurde. Als FC Wettingen 93 wurde er im selben Jahr neu gegründet, führt jedoch seit der Saison 2012/13 den Zusatz „93“ nicht mehr im Namen. Die Spielzeit 1988/89 war die erfolgreichste der Vereinsgeschichte mit dem 4. Platz in der NLA und der Qualifikation für den UEFA-Cup, wo man in der 2. Runde auf den SSC Neapel mit Superstar Diego Maradona traf und im Hinspiel (ausgetragen in Zürich) ein beachtliches 0:0 erreichte, aufgrund einer 1:2-Niederlage im Rückspiel in Neapel, nach zwischenzeitlicher Führung, jedoch ehrenvoll und viel knapper als erwartet ausschied. Nichtsdestotrotz redet man auf dem Altenburg noch heute vom Aufeinandertreffen mit Maradona und Co.  

NATIONALLIGA A: 1969/70, 1982 bis 1987, 1988 bis 1992.

NATIONALLIGA B: 1966 bis 1969, 1970 bis 1976, 1977 bis 1982, 1987/88, 1992/93.

Der FC Wettingen in Zahlen  

2015 / 2016     Der FC Wettingen belegt mit 31 Punkten (9 Siege, 4 Unentschieden, 13                         Niederlagen) den 4. Schlussrang

2014 / 2015     Der FC Wettingen belegt mit 47 Punkten (13 Siege, 8 Unentschieden, 5                         Niederlagen) den 4. Schlussrang

2013 / 2014     Der FC Wettingen kämpft bis Saisonende im Spitzentrio mit und belegt                         mit 48 Punkten den 3. Schlussrang

2012 / 2013     Der FC Wettingen tritt wieder ohne den Zusatz "93" auf und belegt in der                       2.Liga den 4.Schlussrang

2011 / 2012     Abstieg in die 2. Liga regional

2010 / 2011     Der FC Wettingen belegt in der 2. Liga Interregional den 9. Platz

2009 / 2010     Aargauer Meister und Aufstieg in die 2. Liga Interregional

2008 / 2009     Wettingen wird hinter Muri Zweiter der 2. Liga und verpasst den Aufstieg
                      um 4 Punkte

2007 / 2008     Abstieg in die 2. Liga

2006 / 2007     Aargauer Cupsieger, Aargauer Meister 2. Liga, Aufstieg in die 2. Liga                             Interregional

2005 / 2006     Der FC Wettingen wird in der 2. Liga Dritter hinter Schöftland und
                      Niedergösgen

2004 / 2005     Am Ende belegt Wettingen in der 2. Liga den 5. Platz

2003 / 2004     Gruppenmeister 3. Liga und Wiederaufstieg in die 2. Liga

2002 / 2003     Der FC Wettingen steigt in die 3. Liga ab

2001 / 2002     Wettingen belegt den 3. Platz der 2. Liga und verpasst den Aufstieg um                         11 Punkte

2000 / 2001     Hinter dem souveränen Zofingen holt sich Wettingen den 2. Platz

1999 / 2000     Wettingen wird in der 2. Liga Vierter und verpasst den Aufstieg um 2                             Punkte

1998 / 1999    

1997 / 1998     Aargauermeister und Aufstiegsspiel (gegen Agno) für die 1. Liga

1996 / 1997     Gruppenmeister 3. Liga und Aufstieg in die 2. Liga

1995 / 1996    

1994 / 1995     Gruppensieger 4. Liga und Aufstieg in die 3. Liga

1993 / 1994     Aufnahme Spielbetrieb in der 5. Liga, Gruppensieger und Aufstieg in die                         4. Liga

01.06.1993      Gründung des FC Wettingen 93 mit einer Aktivmannschaft und acht                               Juniorenmannschaften    

Die Präsidenten des FC Wettingen  

Seit 2014                               Pierluigi Ghitti

2012 bis 2014                         Michel Walde

2008 bis 2012                         Hans-Peter Odermatt

2003 bis 2008                         Lukas Gkiouzelis

1997 bis 2002                         Hugo Kindler

1993 bis 1997                         Bruno Burkhart

1993                                      Robert Picard (Gründungspräsident)