"Der Star ist die Mannschaft - Teamsport schult soziales Verhalten"  

Zur Bildung einer fußballerischen Persönlichkeit gehört, neben einer Vielzahl wichtiger Entwicklungen (z.B. Selbstvertrauen oder Kritikfähigkeit), insbesondere das korrekte Sozialverhalten im Team. Kinder und Jugendliche kommen zu uns in die Vereine aus dem Antrieb: "Ich will Fußball spielen". Andere Komponenten, die mit einem Eintritt in ein Fußballteam verbunden sind, werden von den Kindern und auch von deren Eltern meist unterschätzt.  

Deshalb sollte jedem "Neuzugang" in einem persönlichen Gespräch deutlich erklärt werden, dass Teamfähigkeit und korrektes Sozialverhalten die Grundvoraussetzungen für ein harmonisches Klima in der Mannschaft sind. Ohne ein vernünftiges Klima wird das Fußballspielen keine Freude bringen. Dieses Gespräch sollte immer wieder erneuert werden und bei keiner Mannschaftsbesprechung oder beim Elterntreffen fehlen. Nur über ein gutes Mannschaftsklima ist der sportliche Erfolg auf Dauer gesichert und einfacher zu erreichen.  

Zur Mannschaft zählt hierbei nicht nur das Team und Trainer, sondern das gesamte Umfeld. Verein, Betreuer, Eltern, Geschwister, Verwandte und Freunde können über verschiedene Aktivitäten ins Teamgeschehen eingebunden werden. Gerade die Verhaltensregeln in einer sozialen Gemeinschaft wie ein Fußballteam sind für viele Jugendliche oft ein Grund mit dem Fußballspielen im Verein aufzuhören. Andere Sportarten, insbesondere die ständig neuen amerikanischen Outdoor-Aktivitäten, haben für Jugendliche den Vorteil, sich nicht in eine soziale Gemeinschaft einfügen zu müssen. Pünktlichkeit, Teamfähigkeit oder Zuverlässigkeit sind uncool und keine positiven Eigenschaften. Deshalb sollten wir unsere Kinder frühzeitig an bestimmte Verhaltensregeln gewöhnen. Nur so werden diese Regeln für Kinder zur Normalität und bleiben nicht eine Zwangsanweisung.  

„Dies ist ein wichtiges Lernziel, nicht nur für das Fußball-Leben.“          

Reglement

  • Mitgliedschaft dauert 12 Monate, Saison 2020/21  (01.07.2020 – 30.06.2021)
  • Mitgliederbeitrag ist fristgerecht zu bezahlen, spätestens jedoch per 31.August. Der FC Wettingen behält das Recht, Spieler beim AFV (Aargauischen Fussballverband) zu sperren, bis der Mitgliederbeitrag bezahlt wird.
  • Jedes Mitglied bekommt eine Mitgliederkarte zur Identifizierung. Dieser Ausweis berechtigt zum freien Eintritt der Spiele der 1.Mannschaft des FCW (Wert 10.- CHF) und zur Nutzung der Angebote unserer Partner und Sponsoren im Vergünstigungs-programm (www.fcwettingen.ch/vergünstigungsprogramm).
  • Mitgliederbeitrag ist für die ganze Saison geschuldet und wird bei vorzeitiger Auflösung der Mitgliedschaft (unterjährig), NICHT zurückerstattet.
  • Infolge Krankheit, Unfall oder besonderen Ereignissen,  kann, unter Vorweisung des Arztzeugnisses und/ oder einer schriftlichen Begründung, der Mitgliederbeitrag anteilsmässig (Vor-/ Rückrunde) zurückgefordert werden.
  • Duschen ist grundsätzlich für alle Spieler ab den F-Junioren obligatorisch. Bei Engpässen in den Garderoben, kann unter Absprache mit dem Trainer, darauf verzichtet werden. Trainer ist für die Umsetzung und korrekte Einhaltung verantwortlich. Trainer wartet, bis der letzte Spieler fertig ist und macht eine Schlusskontrolle.
  • Marketingmassnahmen sind, gemäss Vorgaben vom Leiter Marketing FCW, zu befolgen und aktiv umzusetzen. Diese helfen die Vereinskosten tief zu halten. So können weiterhin faire Mitgliederbeiträge vom FCW angeboten werden.   
  • aktive Mithilfe bei Anlässen (Bsp. „Wettiger Fussballtage“, „Wettigerfäscht“, usw.) aller Junioren und deren Eltern, sowie aller Aktiven sind erwünscht, jedoch nicht obligatorisch.
  • Trainingsmaterial kann im Online-Shop www.fcwettingen/onlineshop bestellt werden. Das Pflichtset (siehe „Bestellung Pflichtset“) ist rechtzeitig bis spätestens Ende August zu bestellen. Der Trainer ist für die Einhaltung verantwortlich.
  • Mitglieder können andere Mitglieder, Gönner oder Sponsoren werben und profitieren gleichzeitig von Vergünstigungen (siehe „Mitglieder werben Mitglieder/ Sponsoren). 
  • Verhaltensregeln und Reglemente des FC Wettingen, sind stets zu befolgen
  • Empfehlungen von „Cool and Clean“ und deren Anweisungen befolgen und umsetzen
  • Einwände und Anregungen können jederzeit dem Vorstand des FCW an die Mailadresse luigi.giordano@fcwettingen.ch gesendet werden.    

Verhaltensregeln als Spieler:  

"Nicht das Team, sondern jeder im Team trägt die Verantwortung!"    

1. Pünktlichkeit: ·        

  • Das Team wartet auf mich
  • Ohne mich ist das Team nicht komplett.
  • Meine Unpünktlichkeit stört das gesamte Team.  

2. Zuverlässigkeit: 

  • Aktive Trainingsbeteiligung
  • Ich versuche kein Training zu versäumen. Es ist unfair Training leichtfertig abzusagen, weil mein Trainer sich vorbereitet und Zeit investiert.
  • Abwesenheiten sind rechtzeitig dem Trainer zu melden.
  • Nur im Training lernen ich und mein Team das Fußballspielen. Wollen wir erfolgreich sein, müssen wir trainieren. Gehe ich nicht zum Training blockiere ich nicht nur meine Lernziele, sondern auch das Team.
  • Pflicht- und Freundschaftsspiele; die Teilnahme daran ist für mich eine Selbstverständlichkeit. Termine werden frühzeitig vom Trainer mitgeteilt. Bin ich verhindert, melde ich mich rechtzeitig beim Trainer ab. 
  • Ich versuche an alle Trainings und Spiele teilzunehmen. Geburtstage, Familienfeiern und Anlässe, können mit dem Hinweis "Ich habe Verantwortung für mein Team, es wartet auf mich", oft zeitlich verschoben werden.
  • Meine Eltern helfen mir zuverlässig zu sein.  

3. Freundlichkeit Teamfähigkeit:

  • Freundlichkeit und Anstand ist für mich selbstverständlich.
  • Das Team und das gesamte Umfeld ermöglichen mir das Fußballspielen.
  • Ich kann nicht jeden gleich gern mögen, akzeptiere aber jeden Mannschaftskameraden.
  • Es ist für mich einfach, nett und freundlich zu sein. Beispiel: "Ich grüße Kinder und Erwachsene, die ich kenne". 
  • Das Umfeld wird nicht nur mich, sondern auch mein Team für meine Freundlichkeit mögen. Bin ich unfreundlich, schade ich meinem Team.
  • Ich verhalte mich im Kreis meiner Mannschaft diszipliniert. Nur im Team kann ich Fussball lernen und die Ziele erreichen. 
  • Fussball ist ein Mannschaftssport. Schaffe ich es allein zu gewinnen? Nein! Jeder auf dem Feld muss dieses Ziel verfolgen und sich ins Team einbringen.

Beim Spiel und Training gebe ich immer 100%. Ich bin ein wichtiger Teil des Teams und stelle mich vollständig in den Dienst der Mannschaft.  

4. Umwelt und Sauberkeit: 

  • Ich gehe sorgfältig mit dem Vereinseigentum um. Das Gelände, die Umkleideräume, Duschräume und alle anderen Gemeinschaftsflächen sollen meinem Verein, meinem Team und mir noch lange Freude bereiten. 
  • Der sorgfältige Umgang mit Bällen, Trikots, und Trainingshilfen ist für mich eine Selbstverständlichkeit.
  • Als Gast bei anderen Vereinen gelten die genannten Grundsätze noch stärker. Bei Verfehlungen gegen die Sauberkeitsgrundsätze schade ich nicht nur meinem Team, sondern auch meinem Verein.  

5. Kritikfähigkeit Diskussionen: 

  • Ich überprüfe mein Teamverhalten ständig.
  • Kritik an meine Verhaltensweisen nehme ich ernst.
  • Ich kann ungerechtfertigte Kritik jederzeit in Gesprächen zurückweisen. 
  • Ich habe schlecht gespielt, verliere aber nicht den Willen fleißig zu trainieren, um meine Leistung zu verbessern.
  • Das frühzeitige Ansprechen und das Diskutieren von Teamproblemen helfen dem Team und mir.
  • Ich akzeptiere auch, dass mich der Trainer mal nicht aufstellt. Durch mehr Trainingsfleiss dränge ich mich für das nächste Mal auf.  

6. Hilfsbereitschaft: 

  • Ich helfe jedem aus dem Team, wenn er Probleme hat und um Hilfe bittet. 
  • Bittet mein Verein um Hilfe (z.B.: Anlässe, Turniere, usw.), helfe ich sofort im Rahmen meiner Möglichkeiten. 
  •  Ich übernehme das Wegräumen von Bällen und Trainingshilfen bei Spiel und Training. 
  • Ich akzeptiere auch schwächere Teammitglieder und gebe Tipps, damit sie sich verbessern können.              

7. Fairplay: 

  • Ich verhalte mich stets freundlich und korrekt zu meinen Gegenspielern, egal ob im Training oder im Spiel gegen einen anderen Verein.
  • In meinem Team spielt jeder Fußball. Bei Fehlern unterstütze ich jeden einzelnen im Team, damit es beim nächsten Versuch besser klappt.
  • Der Schiedsrichter ist mein Freund. Er ermöglicht mir das Spiel.
  • Ich spiele harten und dynamischen Fußball, werde aber niemals jemanden absichtlich foulen.  

8. Ehrlichkeit: 

  • Mein Trainer schätzt Ehrlichkeit. Habe ich mal keine Lust zum Training, kann ich das sagen. 
  • Lügen schaden dem Vertrauensverhältnis.                                              

Verhaltensregeln für die Eltern der Junioren  

Grundsatz:

Jedes Kind und jedes Team freut sich, wenn es lautstark unterstützt wird. Darum legen wir Ihnen nahe, Ihr Kind so oft wie möglich zum Spiel/ Training zu begleiten. Beachten Sie allerdings, dass sie in erster Linie Zuschauer und „Anfeurer“ sind und halten Sie bitte die unten genannten Regeln ein. 

Regel 1, Belohnung:

Gratulieren Sie ihrem Kind für seine tolle Leistung! Vermeiden Sie aber materielle oder monetäre Belohnungen. Diese entsprechen nicht dem Grundgedanken des Mannschaftssportes auf Juniorenstufe.

Regel 2, Ratschläge:

Geben Sie ihrem Kind während dem Spiel keine fussballerischen Ratschläge. Diese erteilt ihm der Trainer.

Regel 3, Motivation:

Unterstützen Sie ihr Kind mit lauten „Hopp“- oder „Bravo“- Rufen und Applaus. Vielleicht müssen Sie es auch einmal trösten. Vermeiden sie aber lange Diskussionen oder gar „Spielanalysen“ mit Ihrem Kind. Sprechen Sie nur positive Erlebnisse des Spiels oder Turniers an.

Regel 4, Distanz:

Achten Sie darauf, dass Sie hinter der Absperrung stehen oder mindestens 5.00 m vom Spielfeldrand entfernt sind. Nur so kann sich der Trainer optisch von Ihnen absetzen und ist für ihr Kind gut vom Spielfeld aus erkennbar.

Regel 5, Fairness:

Seien Sie auch im Bereich Fairness ein Vorbild und unterlassen Sie Diskussionen oder gar Beschimpfungen gegenüber allen Beteiligten. Achten Sie bitte sorgfältig auf Ihre Wortwahl. Kraftausdrücke sind generell zu unterlassen. Sollten Sie selber provoziert werden, entfernen Sie sich oder wechseln Sie einfach die Spielfeldseite. Bedenken Sie, dass im Mannschaftssport immer sehr viel Emotion steckt und nicht jedes Wort ernst genommen werden kann. Verabschieden Sie nach dem Spiel alle Spieler und den Schiedsrichter mit Applaus. Zeigen Sie Grösse auch wenn nicht alles für Ihr Team gelaufen ist.

Regel 6, Kritik: Kritisieren Sie ihr Kind niemals nach einem Spiel. Sprechen Sie positive Erlebnisse des Spiels / Turniers an. Die Freude am Fussball soll immer erhalten bleiben.  

Tipp: Sollten Sie einmal ein Spiel verpassen, fragen Sie Ihr Kind beim Heimkommen nicht „hast Du ein Tor gemacht?“. Fragen Sie besser „ hast Du beim Fussball Spass gehabt?“. Dies ist für das Kind viel wichtiger, als selber ein Tor geschossen zu haben.

Regel 7, Material:

Lassen Sie Ihr Kind seine Tasche selber tragen. Es nimmt am Spiel/ Turnier teil. Auch die Fussballschuhe soll das Kind selber reinigen. Es ist nicht schlimm, wenn sie nicht perfekt geputzt sind. Helfen Sie ihm allenfalls die Schuhe einzufetten. Das Kind soll auch nach dem Spiel seine Tasche selber tragen.

Regel 8, Probleme/ Meinungsverschiedenheiten:

Bei Problemen/ Meinungsverschiedenheiten suchen Sie das Gespräch mit dem Trainer. Sollte dies nicht möglich sein, wenden Sie sich bitte an den Junioren-Obmann oder den Vorstand.